Hier geht es zum

 Antiquariat Neue Kritik

 Stöbern Sie in Tausen-
 den von Büchern.

 

 

 

 

Datenschutz

Spartakus

Spartakus

Erinnerungen eines Parteiarbeiters

 

446 Seiten
14,8 x 21,0 cm
broschiert
ISBN 978-3-8015-0096-2

25,– €

 bestellen

Autor / Pressestimmen
 

Retzlaw ist als Jungarbeiter während des Ersten Weltkrieges in den Spartakusbund gekommen, hat die Novemberrevolution aktiv in Berlin mitgemacht und war in der Münchner Räterepublik Ko-Polizeipräsident und Volkskommissar des Inneren. Aus diesen Gründen lange Jahre in der Illegalität lebend, beteiligte er sich bis 1923 wesentlich an der Organisation des illegalen Apparates der KPD und der Proletarischen Hundertschaften. Seine Opposition gegen die Stalinsche Politik brachte ihn Ende der zwanziger Jahre an den Rand der kommunistischen Organisation, wo er als einer der Leiter des Münzenberg-Verlages arbeitete. Dennoch blieb er in enger Fühlung mit dem inneren Organisationsleben der KPD und der Komintern, bis er diese in der Emigration verließ.

 

Retzlaw schreibt seine Erinnerungen als Arbeiter, der für die revolutionäre Bewegung gelebt und gekämpft hat. Seine Erfahrungen sind für deren Epoche in doppelter Weise dokumentarisch: Der Niedergang der kommunistischen Massenbewegung, den Retzlaw als inneren Zersetzungsprozess darstellen will, reflektiert sich in einem Individuum, dessen intellektuelle Existenz durch sie bestimmt ist und ihren Emanzipationsvorstellungen in hohem Maße entspricht. Retzlaw erzählt nicht einfach Geschichten, sondern er stellt die Zeit der Weimarer Republik in einer Art Gegengeschichte dar, wie sie sich biographisch in einem Subjekt revolutionärer Veränderung widerspiegelt.

Pressestimmen

Hier liegt ein säkulares, wunderbares, weitgreifendes Buch voller Informationen, Überraschungen und Abenteuer vor. Ein Hunsfott, wem das Herz nicht heftiger schlägt.

Gerhard Zwerenz, Frankfurter Rundschau

(den kompletten Artikel finden Sie hier)

Unabhängig vom persönlichen Standort kann es jedem am Zeitgeschehen Interessierten, besonders jungen Menschen, sehr empfohlen werden.

Peter Bernhardi

Man liest diese 500 Seiten mit anhaltender Spannung, fast wie einen sehr guten Kriminalroman – und das meine ich einem sehr positiven Sinn.

Walter Fabian, Humanistische Union

 
zurück... drucken...