Hier geht es zum

 Antiquariat Neue Kritik

 Stöbern Sie in Tausen-
 den von Büchern.

 

 

 

 

Datenschutz

Überzeugung und Rhetorik

Überzeugung und Rhetorik

 

Aus dem Italienischen übersetzt und herausgegeben von Sabine Mainberger und Federico Gerratana

174 Seiten
13,5 x 21,0 cm
gebunden
ISBN 978-3-8015-0325-3
22,50 €

 bestellen

Autor / Pressestimmen
 

»Überzeugung und Rhetorik«, entstanden in den Jahren 1909/1910 und posthum veröffentlicht, ist eine Doktorarbeit, doch »sicher eine der merkwürdigsten und eigenwilligsten, die je geschrieben worden sind« (J. Ranke). Statt einer wissenschaftlichen Abhandlung bietet dieser Text ein provozierendes Bekenntnis und Programm.

 

»Rhetorik« ist der Schlüsselbegriff in einer radikalen Zeitkritik. Der jugendliche Verfasser richtet seinen unversöhnlichen Blick auf die gesellschaftlichen Institutionen, den Zustand der Sprache, vor allem aber auf das wissenschaftliche Denken und seine Funktion im modernen Leben.

 

Unter dem Stichwort »Überzeugung« versucht er dagegen, sich eines Denkens »diesseits« von Metaphysik und Wissenschaft zu erinnern. Dafür stehen ihm Sokrates und Christus ein, die griechischen Tragiker und die vorsokratischen Philosophen. In ihrem Zeichen entwirft er eine Philosophie von höchstem ethischen Anspruch.

 

Der im Grenzgebiet zwischen Philosophie und Literatur angesiedelte Text ist bis heute Gegenstand kontroverser Deutungen.

Pressestimmen

Vergessen Sie alles, was Sie über Philosophie gelesen haben. Das Werk, von Claudio Magris hochgerühmt, hilft dem Denken neu auf die Sprünge.

Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten

 

Eines der schönsten Denk-Bücher vom Anfang des 20. Jahrhunderts ist eine Doktorarbeit in klassischer Philologie; sie ist eines der schönsten Bücher nicht zuletzt deshalb, weil sie ihr weltfremdes Ideal einer Entfunktionalisierung der Welt selber zu verwirklichen sucht.

Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung

 

Der jugendliche Verfasser richtet seinen unversöhnlichen Blick auf die gesellschaftlichen Institutionen, den Zustand der Sprache, den blinden Fortschrittsglauben, die zum idealistischen System aufgeblähte Philosophie.

Neue Südtiroler Tageszeitung

zurück... drucken...